Raum mit Stühlen

Zusatzqualifikation Gruppentherapie

Raum mit Stühlen

Voraussetzungen für die Anerkennung durch die KV Thüringen

Folgende Ausbildungsteile für die Zusatzqualifikation Gruppentherapie müssen erbracht werden:

  • Mindestens 60 Doppelstunden kontinuierliche Gruppenbehandlung
  • Mindestens 40 Stunden gruppenbezogene Supervision
  • 48 Unterrichtseinheiten Theorie zur Gruppenpsychotherapie
  • 80 Stunden Selbsterfahrung in der Gruppe

Folgende Teile der grundständigen Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten am WPP können anerkannt werden:

  • Die geforderte Gruppenselbsterfahrung ist über die im Rahmen der grundständigen PT-Ausbildung absolvierte SE abgedeckt.
  • 8 UE Theorie können über das Curriculum der grundständigen PT-Ausbildung am WPP abgedeckt werden (Seminar: Gruppenpsychotherapie). Die 40 obligatorischen UE im Rahmen der Zusatzqualifikation können nicht für die im Rahmen der grundständigen PT-Ausbildung erforderlichen 600 UE Theorie angerechnet werden. Allerdings können sie der "Freien Spitze" angerechnet werden.
  • Sie können sich die Gruppentherapie, welche Sie im Rahmen der Praktischen Tätigkeit 1 und 2 durchführen, anerkennen lassen, wenn diese parallel zur Zusatzqualifikation stattfindet.

Umfang und Kosten der Zusatzqualifikation am WPP

Die Zusatzqualifikation Gruppentherapie am WPP läuft über ca. 12 Monate und umfasst 40 UE Theorie und 40 Einheiten Supervision im Block. Die Theorie wird über zwei themenspezifische Seminare abgedeckt. Sie Supervision erfolgt in 5 Blöcken à 8 Stunden. Termine und Inhalte der Seminare werden frühzeitig bekannt gegeben. Weitere Informationen finden Sie hier. [pdf 335KB]

Die Kosten betragen 1.700 € pro Teilnehmer.

Anmeldungen können ganzjährig erfolgen. Schicken Sie dafür bitte den ausgefüllten Anmeldebogen [pdf 271KB] an das Sekretariat. Beginn der Zusatzqualifikation ist jeweils im November.  Um die Zusatzqualifikation anbieten zu können, wird eine Teilnehmerzahl von 12 benötigt.

Möglichkeiten der Durchführung von Gruppentherapien

  1. Gruppentherapie im Rahmen der klinischen Tätigkeit
  2. Ambulante Gruppentherapien (auf Selbstzahlerbasis), z.B. in eigener Praxis

Für beide Möglichkeiten gilt:

  • Videodokumentation
  • Angemessene schriftliche Dokumentation der einzelnen Stunden
  • Inhalte der Gruppen müssen grundsätzlich verhaltenstherapeutischen Charakter haben, psychoedukative Elemente gehören dazu.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang